20 Jahre Vereinigung junger Unternehmen

In einer festlichen Veranstaltung feierten die jungen Unternehmen in Jüchen im Haus Katz ihr 20jähriges Bestehen. Zur Feierstunde konnten zur großen Freude des Vorstands alle Gründungsmitglieder begrüßt werden, zudem alle noch entweder Fördermitglieder der VjU bzw. Mitglieder im Verbund der Wirtschaftsvereinigung sind.

Die Vorstandsvorsitzende Ute Welter und ihr Vize Jochen Rösner hoben in einer launigen Ansprache die Aufgaben und Ziele der VjU hervor. Da sind insbesondere der ständige Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern, die Information über relevante Themen aus Buchhaltung, Wirtschaft und Business, sowie das regelmäßige Netzwerken zu erwähnen. Der Mehrwert, der hier geschaffen wird, trifft offensichtlich die Bedürfnisse der jungen Unternehmen – stetige Zuwachszahlen bestätigen das.

Diese Marschrichtung will die VjU auch in Zukunft beibehalten. Dabei wird die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsvereinigung Grevenbroich-Jüchen-Rommerskirchen wie zuletzt im November mit dem gut besuchten Informationsabend zum Thema „Patente – Schützen Sie Ihre Ideen“ angestrebt und weiter verfolgt.

Als nette Anekdote wurde noch der Hinweis eingeschoben, dass die Abkürzung VjU im Laufe des Bestehens der Vereinigung einen Wandel erfahren hat, derart, dass die ursprünglichen jungen UNTERNEHMER sich wohl nach einem Blick in den Spiegel in die jungen UNTERNEHMEN umbenannt haben. Somit gab und gibt es hier keine Einschränkungen mehr.

Die Bürgermeister Harald Zillikens für die gastgebende Gemeinde Jüchen und Klaus Krützen für die Stadt Grevenbroich hoben die gute Zusammenarbeit mit der VjU, die in der Regel über die Wirtschaftsförderer der einzelnen Kommunen erfolgt, hervor. Insbesondere wird das Engagement der Vereinigung im Rahmen des die Region in der Zukunft massiv betreffenden Strukturwandels hinsichtlich Braunkohleabbau begrüßt.

Nach den begrüßenden Worten wurden die Gäste mit musikalischem Hochgenuss verwöhnt. Die in Tokio geborene und über die Stationen Berlin, Frankfurt und Mannheim nun in Grevenbroich ansässige und international gefragt Solopianistin Frau Aki Kawazoe, entführte die anwesenden Gäste mit Ihrer überragenden Spielkunst in die Welt von Brahms, Schubert und Bach.

Bei leckerem Essen, leichten Getränken und kurzweiligen Gesprächen in einem festlich geschmückten Haus Katz fand der Abend einen gemütlichen Ausklang.